BIBER, Missa Bruxellensis // AMERIKA – Ives, Gershwin, Dvořák

Freitag, 19. Oktober 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 20. Oktober 2018, 17.00 Uhr
Martinskirche Basel

Gemeinschaftskonzert mit dem regioChor Binningen/Basel

  • Antonio Bertali (1605 – 1669), Sonata Sublationis
  • Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 – 1704):
    – Sonate Nr. 6 a-moll aus Fidicinium Sacroprofanum
    – Missa Bruxellensis für Soli, Doppelchor & Barockorchester

Gabriela Glaus, Sopran
Berit Griebenow, Sopran
Alexandra Meier, Alt
Désirée Mori, Alt
Livio Schmid, Tenor
Timothy Löw, Tenor
Alvaro Etcheverry, Bass
Balduin Schneeberger, Bass

Chor von Juventus Musica Basel (Gabriela Glaus & Raphael Ilg, Leitung)
regioChor Binningen/Basel (Bohdan Shved, Leitung)

Orchester L‘arpa festante, München

Bohdan Shved, Gesamtleitung

Vorverkauf: online (per Klick auf den Link) oder über konzertkasse@regiochor.ch // 061 601 15 31
Abendkasse: 45 Minuten vor Beginn
Preise: CHF 60, 50 und 30 // Reduktion von CHF 20 für junge Zuhörende in Ausbildung

Werktext:
Der Böhmische Komponist Heinrich Ignaz Franz Biber (1644–1704) galt als einer der virtuosesten Geiger der Barockzeit. Mit 26 Jahren trat er in den Dienst des Salzburger Erzbischofs und wirkte dort bis zu seinem Tod als hochgeachteter fürstbischöflicher Hofkapellmeister. Die H. I. F. Biber zugeschriebene prächtig-barocke Missa Bruxellensis (so genannt nach dem Fundort der anonym überlieferten Notenabschrift in Brüssel) steht im Zentrum unseres Konzerts. Sie ist mit ihren achtstimmigen Doppelchören und acht Solostimmen im Stil der venezianischen Mehrchörigkeit gehalten. Der Salzburger Dom erlaubte – wie San Marco in Venedig – eine musikalische Bespielung von verschiedenen Seiten und Ebenen. Durch die Verteilung der Chöre im Raum versuchen wir, in der Martinskirche einen ähnlichen Effekt zu erzielen. Die Musik wird dadurch nah und intensiv wahrnehmbar sein.


Freitag, 30. November 2018, 20.00 Uhr
kath. Kirche Muttenz (Tramstrasse 57)

Samstag, 01. Dezember 2018, 20.00 Uhr
Kapelle Adullam Basel (Mittlere Strasse 15)

Herbstkonzert AMERIKA

Charles Ives (1874-1954), Variations on America (1891) für Orgel / Orchesterfassung von W. Schuman
– George Gershwin (1898-1937), Rhapsody in Blue (1924) für Klavier und Orchester
– Antonin Dvořák (1841-1904), Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“ für Orchester

Kathrin Schmidlin, Solistin (Klavier)
Mirjam Rietmann, Konzertmeisterin
Raphael Ilg, Leitung

Eintritt frei – Kollekte

Werktext:
«Warum gerade jetzt ein Konzert über Amerika?» «Werdet ihr nun auf einmal politisch?» Beim Titel unseres aktuellen Programms könnten diese Fragen vielleicht auftauchen. Doch wir versichern Ihnen, dass unsere Absichten wie immer rein musikalisch sind und auch bleiben werden. Schon zum vierten Mal hat im vergangenen Juni ein Workshop-Projekt mit dem Dirigierkurs von Rodolfo Fischer (Hochschule für Musik Basel) stattgefunden. In diesem Rahmen probten potentiell angehende Dirigentinnen und Dirigenten unter dem Coaching von Maestro Rodolfo Fischer u.a. an der Sinfonie Nr. 9 von Antonin Dvořák. In einem öffentlichen Abschlusskonzert wurden die einstudierten Werke präsentiert und es war wie jedes Mal eine tolle und inspirierende Erfahrung für alle Seiten. In unserer Jahresplanung stand aus diesem Grunde fest, dass wir dieses Werk auch noch an einem «richtigen» Konzert aufführen wollen. Durch Zufall fragte uns Kathrin Schmidlin, eine befreundete Konzertpianistin, ob sie mit uns die Rhapsody in Blue von Gershwin aufführen dürfte. Dieser Anfrage sagten wir gerne zu und wir freuen uns auf das inspirierende Spiel unserer Pianistin. Eine Sinfonie, die während eines dreijährigen Aufenthaltes (1892-95) in der «Neuen Welt» geschrieben wurde und eine Rhapsody, mit welcher der Komponist selbst in der neuen Welt musikalisches Neuland schuf – das passt wunderbar. Und Charles Ives’ Variationen über die amerikanische Hymne werden uns gleich zu Beginn des Konzertes in die richtige Stimmung für einen Abend mit Musik aus dem «Land der unbegrenzten Möglichkeiten» versetzen.