Juventus Musica Basel ist ein Verein, der aus einem Chor und einem Orchester besteht. Mit Ausnahme der Passivmitglieder ist niemand älter als 30; dies gilt auch für die organisatorische und musikalische Leitung. Das Repertoire von Juventus Musica Basel umfasst Chor- und Orchesterwerke vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik.

Aus dem Maturarbeitsprojekt von Raphael Ilg wurde der Verein im September 2011 mit dem Ziel gegründet, jungen Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit zu bieten, sich mit anspruchsvoller musikalischer Literatur auseinanderzusetzen und an dieser zu wachsen. Dies betrifft nicht nur die aktiven Musikerinnen und Musiker, denn Juventus Musica Basel unterstützt auch Jungkomponistinnen und Jungkomponisten immer wieder bei der Uraufführung ihrer Werke und arbeitet mit jungen talentierten Solistinnen und Solisten zusammen.

Präsident von Juventus Musica Basel ist Timothy Löw. Er wird von Manuel Geissberger, die für die Administration zuständig ist, unterstützt. Die Finanzen werden von Robin Furger betreut und die musikalische Leitung liegt bei Raphael Ilg, Gabriela Glaus (Chorleitung) und Mirjam Rietmann (Konzertmeisterin).

Zu den ersten Höhepunkten der Vereinsgeschichte zählen die Aufführungen des Requiems, op. 89 von Antonín Dvořák im April 2013, des 95. Psalms, op. 46 von Felix Mendelssohn und des Misereres in b-Moll von E.T.A. Hofmann. Letztere Konzerte, welche im Mai 2014 stattfanden, wurden auf einer CD festgehalten.

Nach der Teilnahme am Schweizer Kinder- und Jugendchorfestival in St. Gallen 2013, durfte Juventus Musica Basel im Sommer 2015 erstmals an einem internationalen Festival in Portugal mitwirken. Am International Youth Music Fest Lisbon begeisterte der Verein das einheimische Publikum unter anderem mit seinen Interpretationen von Martín Palmeris Misa a Buenos Aires (Misatango) und Arturo Márquez’ Danzon No. 2.

Juventus Musica Basel pflegt die Zusammenarbeit mit Musikerinnen und Musikern sowie anderen Ensembles aus der Region. So arbeiteten Chor & Orchester auch mit mit der Basler Münsterkantorei, dem Konzertchor Oberbaselbiet, dem Deutschen Ärztechor, den JungiChanteurs aus dem Wallis und dem regioChor Binningen/Basel zusammen.

2016 hat sich Juventus Musica Basel intensiv mit dem Requiem in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart auseinandergesetzt und dieses sowohl in eigenen Konzerten als auch während des Europäischen Jugendchorfestivals in Basel sowie ein Jahr später an einem grossen SingAlong-Projekt in der Markthalle Basel aufgeführt. Sein fünfjähriges Bestehen feierte der Verein mit zwei Jubiläumskonzerten, an welchen verschiedene Werke aus dem bisherigen Repertoire auf dem Programm standen.

2017 wagte sich Juventus Musica Basel in der zweiten Hälfte des Jahres an ein Programm zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 und führte dabei Werke von Hanns Eisler (u.a. „Lenin (Requiem)“ für Soli, Chor & Orchester) und Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (u.a. Suite für Varieté-Orchester – auch Jazz-Suite genannt) auf.

In der ersten Hälfte des Jahres 2018 startete Juventus Musica eine mehrprojektige Zusammenarbeit mit dem regioChor Binningen/Basel, in deren Rahmen im April das gross angelegte Antikriegsstück The Armed Man – A Mass for Peace zusammen mit dem Jugendchor JungiChanteurs an vier Konzerten in Visp/VS und Basel zur Aufführung gebracht wurde. Im Herbst folgen Konzerte mit der Missa Bruxellensis von Heinrich Ignaz Franz Biber  und im Frühling 2019 das Oratorium Paulus von Felix Mendelssohn.

Juventus Musica wird im Konzertjahr 2018 bei  ausgewählten Projekten aus der Jugendkulturpauschale Basel-Stadt unterstützt.

Version: Mai 2018

Slide 1